Welle ERT

Erdgasverflüssigung (LNG): Wirtschaftlich und zukunftssicher

Flüssigmethan ist gerade im Treibstoffsektor der Energieträger der Zukunft. In Gegenden, in denen kein oder nicht genügend Biogas zur Verfügung steht, bietet sich eine Methanverflüssigung aus dem Erdgasnetz an. Ein zeitnaher Aufbau einer flächendeckenden Infrastrukur von LNG-Tankstellen und LNG-Bunkerstationen muss für die Betreiber wirtschaftlich und zukunftssicher sein. Die Voraussetzung hierfür ist ein Aufbau entsprechend der Bedarfsentwicklung.

ERT bietet Systemlösungen, die sich an diesen Anforderungen orientieren:

LNG-Tankstellen:

Flüssigmethan*

Tank = 185 kg / LKW**

kg/24h

l/24h

 

1.000

2.200

5,4 LKW/Tag

4.000

8.800

21,6 LKW/Tag

8.000

17.600

43,2 LKW/Tag

12.000

26.400

64,7 LKW/Tag

* Die genannten Werte variieren je nach Druck

**Tankgröße des Iveco Stralis: Reichweite ca. 850 km;

 In der Übergangszeit kann LNG über Kaltverdampfer auch zur Betankung von CNG-Fahrzeugen neutzt werden.

LNG-Bunkerstationen

Flüssigmethan kg/24h*

Flüssigmethan l/24h*

Tankvolumen LNG-Barge „Hummel“ = 2.200 l*

Tankvolumen Fähre MS „Ostfriesland“ = ca. 19t**

1.000

2.200

1 / Tag

1 /19 Tage

4.000

8.800

4 / Tag

1 / 4,8 Tage

8.000

17.600

8 / Tag

1 / 2,4 Tage

12.000

26.400

12 / Tag

1 / 1,6 Tage

16.000

35.200

16 / Tag

1 / 1,2 Tage

20.000

44.000

20 / Tag

1 / Tag

*Die genannten Werte variieren je nach Druck

**Beispiel LNG-Barge „Hummel“: externe Stromversorgung für Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen.

***Beispiel LNG-Fähre MS „Ostfriesland“: täglicher Linienverkehr Emden - Borkum, prognostizierter Kraftstoffverbrauch 1.000 t LNG p.a. (Bunkerfrequenz ca. alle 2,5 Tage)

 Wenn der Bedarf so gestiegen ist, dass Großanlagen notwendig werden, können die Anlagen zur Rückverflüssigung von LNG-Vorräten in Großtanks genutzt werden.

 

Kontakt
Sven Asmus
+49 40 761048-0